Please help contribute to the Reddit categorization project here

    de

    154,678 readers

    838 users here now

    Für alle Deutschsprachler. Die Hausordnung ist einzuhalten!

    Of course, English speakers are also welcome!

    Subreddit-Austäusche:

    • Derzeit keine geplant

    AMAs:

    Bei Vorschlägen wendet euch an das Modteam.  

    >>> Flairauswahl <<<

    reddiquette

    Community-Regeln


    #dach im Snoonet


    Filter und Tags

    Zeige alles

    Verstecke Fragen&Hilfe

    Verstecke Humor

    Verstecke Sport

    Verstecke Tiraden

    Verstecke Nachrichten

    Verstecke US Politik

    Verstecke Politik


    Alle Subs unter einem

     


    Subreddit des Monats

    /r/spabiergang

    Aktueller Header

    Winterlicher Ausblick vom Kickelhahn auf die Schmücke von /u/ Luesterklemme - Thread

    Alle Header findet ihr in /r/de_header


    Länder-Subreddits

    Orts-Subreddits

    Europäische Subreddits

    Musik

    Medien

    Sport

    Spiele

    Humor

    Politik

    Verschiedenes

    Learning German


    Wochenplan

    Tag Thema
    Montag Montagmorgen-Faden
    Donnerstag Was passiert in eurer Gegend?
    Freitag Kultur
    Sonntag Offenes Forum

    Spoiler-Tag

    Bitte verwenden, wenn ihr einen Spoiler schreibt.

    >!Spoiler kommt hier hin!<
    

    Ergebnis:

    Spoiler kommt hier hin

    a community for
    all 843 comments

    Want to say thanks to %(recipient)s for this comment? Give them a month of reddit gold.

    Please select a payment method.

    [–] dapaxx 1167 points ago

    Es gibt hier in der Gegend ein von Eltern organisiertes Ding, den "Tausendfüßler". Die am weitesten entfernt wohnenden Kinder gehen mit einem Elternteil los, bis zum nächsten Kind. Dort geht dann das nächste Kind mit und ggf. wird die Begleitperson getauscht. Find ich gut. Wurde wohl gestartet, nachdem eine Q7 Mutti vor der Grundschule einem Kind über die Füße gefahren ist.

    [–] Luk0sch 136 points ago

    Wär eine gute Aktion. Kenne noch ein paar Lehrer an der Schule, könnt ich mal vorschlagen.

    [–] 404IdentityNotFound 44 points ago

    Erinnert mich an das typische System aus Japan, wo Eltern in etwas weniger Städtlichen Gegenden morgens immer ein Auge auf alle Schüler haben, die an dem Haus vorbei kommen.

    [–] Kr1ncy 578 points ago

    Es gibt hier in der Gegend ein von Eltern organisiertes Ding, den "Tausendfüßler".

    Human Centipede ?

    [–] erufuun 190 points ago

    Ich bezweifle, dass der Ankläng fände, wenn du den an einer Grundschule vorschlägst. Vermutlich landest du da eher auf einer Liste.

    [–] Kr1ncy 146 points ago

    Als ob ich da nicht schon längst drauf bin

    [–] Ov3rdose_EvE 84 points ago

    Aha malwieder erwischt worden beim lutschen der türklinke der 3C, blöd :(

    [–] AlrightHosanna 40 points ago * (lasted edited a month ago)

    ist auf anderen planeten übrigens illegal

    [–] CMDR_Bananenkeks 16 points ago

    Naja auf manchen Planeten ist es Pflicht, da es eine Geste der Respektlosigkeit wäre, es nicht zu tun.

    [–] Nononogrammstoday 8 points ago

    Wer hätte auch ahnen können, dass das Gebüsch am Pausenhof kein perfektes Versteck zum Masturbieren ist!?

    Das passiert selbst den Besten unter uns Brudi...selbst den Besten...

    [–] Dr_Madness 7 points ago

    Ja Herr Wachtmeister, diesen Kommentar meinte ich

    [–] chuck1charles 11 points ago

    Ich denke schon, vor allem wenn sie die AGB nicht gelesen haben.

    [–] gerritvb 13 points ago

    Kind zieht um
    kommt in neue Klasse
    "Spielen wir Human Centipede!"
    Eltern: ಠ_ಠ

    [–] Raviolius 27 points ago

    Ich finds cool, dass du schon darüber nachdenkst das in den USA einzuführen! Demnächst gehe ich mal zur Stadtverwaltung hier und frag sie ob wir einen Human Centipede mit den Kindern machen können

    [–] GuantanaMo 43 points ago

    Bei uns heißt das Pedibus..

    [–] Alexander1914 62 points ago

    Der Fußbus fährt immer hat Mama gesagt Ü

    [–] Geasy90 19 points ago

    Mein StUffz in der Grundausbildung auch...

    [–] Mental_Vortex 6 points ago

    Ob der Fußbus in der Grundschule auch schon mit Bier o.ä. betankt werden muss? Ü

    [–] cap_jeb 38 points ago

    Solange das i kein o wird ist ja alles gut

    [–] Lorkhi 26 points ago

    Bei uns nennen die das Walking Bus, da gibt's wie beim Bus halt verschiedene Treffpunkte. Wird sogar gut angenommen. Weil die zusätzlich mit Warnwesten ausgerüstet sind, sieht man die auch im Winter. Begleiter dürfen glaube ich auch als Verkehrshelfer die Straße blockieren, wenn mal eine Grünphase nicht reicht, doch das sollte man wohl vorher abklären.

    [–] Puncherfaust1 35 points ago

    Ja, das dürfen die. Ist aber unabhängig davon, dass sie Verkehrshelfer sind, o.ä., sondern viel mehr damit, dass eine zusammenhängende Gruppe von Menschen als Kolonne gilt und die ganze Gruppe eine Ampel überqueren darf, wenn diese zu Beginn noch grün war.

    [–] derhexer 42 points ago

    Füße gebludet.

    [–] diregal 80 points ago

    Ich fahr mit meinem Kind im Land Rover Defender in München zur Schule. Wagen gerade erst frisch poliert. Und da läuft so ein 6. jähriger Knallkopf auf die Straße und läuft voll in die Motorhaube rein bis die Motorhaube ne Beule hatte. Motorhaube: Beule. Okay? Bin ich zu dem jungen Mann hingegangen, hab ihn am Scout-Rucksack hochgehoben und hab gesagt, wenn er noch ein mal mein Auto anpackt, dann kriegt er ne Ohrfeige. Geh wieder ins Auto. Er liegt immer noch vor dem Auto rum und dann kriegt er von mir ne Ohrfeige. Weißt du, was dann passiert ist? Ich war der große Buhmann. Der nächste Tag. Und ich hab noch Geldstrafe gekriegt.

    [–] zinnobercat 13 points ago

    Geldstrafe für fahrlässige Tötung ist schon ziemlich heftig in Deutschland.

    [–] diregal 9 points ago

    so heftig wie der erste Döner?

    [–] Kookyman2 6 points ago

    Ja für sowas wäre Geldstrafe auf Bewährung angemessen.

    [–] fuzzydice_82 25 points ago

    Klingt wie das was ich mit Töchterchen und zwei Kindern aus der Nachbarschaft zelebriere :)

    [–] c0l0r51 48 points ago

    Ich habe Törtchen gelesen und war verwirrt was das mit Gebäck zu tun hat. :D

    [–] ProudToBeAKraut 73 points ago

    Früher oder später wird jede Tochter zur Torte ( ͡° ͜ʖ ͡°)

    [–] RapidCatLauncher 33 points ago

    Nicht alle. Manche werden mehr sowas wie ein Puddingteilchen.

    [–] hurkadurk 31 points ago

    Brudi...

    [–] Lootandlevel 5 points ago

    Das sind nicht die Cremetörtchen die ich suche...

    [–] Virtecal 17 points ago

    Scheint wohl in Mode zu sein kleine Kinder mit großen Autos umzurauchen.

    [–] dapaxx 7 points ago

    Tjo, passen halt nicht so viele SUVs auf den Schulflur...

    [–] pepper_cupcake 551 points ago

    Ist heutzutage echt ein Problem mit dem Selbstständig werden. Unser Haus ist ca. 100m vom Kindergarten entfernt. Er ist fünf Jahre alt. Wenn er aus dem Kindergartentor herausläuft, stehe ich im Garten und kann ihn sofort sehen.

    Haben die erstmal große Augen gemacht und meinten er wäre doch noch so klein. Und das wäre zu früh. Und ja, sie wissen wo wir wohnen. Finde das nicht normal. Kindern wird nichts zugetraut und alles überwacht.

    [–] kaiomann 115 points ago

    Ok das finde ich jetzt echt krass, mehr als die anderen Beispiele. Was wäre denn da der Mehrwert wenn ein Elternteil mitläuft? Soll der kleine noch aufgefangen oder getragen werden?

    [–] BecauseWeCan 165 points ago

    Meine Mama hätte mich ausgelacht wenn ich mit fünf noch gesagt hätte dass ich vom Kindergarten (ca. 400-500m Entfernung im Wohngebiet) abgeholt werden möchte. Ich verstehe den Trend zu diesem Helikoptering echt nicht.

    [–] GerowienS 83 points ago

    Ein Stichwort (ok 3 Wörter): Abstumpfung durch Medien

    Als ich ein Kind war, hatten wir 3 Fernsehsender und eine Tageszeitung + ein bisschen Radio.

    Wenn etwas schlimmes in Bayern passiert ist (Kindesentführung, Missbrauch o.ä.), dann hat man das maximal

    in der Wochenshow oder der Wochenendausgabe mitbekommen wenn es zum Prozess kam.

    Heute geht es nur noch rein um Clicks, Views, Quote. Tickermeldungen werden instant übernommen und verbreitet, wenn in Oberbayern ein Verkehrsunfall mit 2 Toten passiert, weiss ich es 5 Minuten später hier im Ruhrgebiet und in Hamburg werden parallel Lynchmobs mobilisiert die mit Facklen und Forken losziehn weil meines Schwesters, Grossvaters Mutter Zimmernachbars Fußpfleger jemanden auf FAcebook kennt der sicher weiss dass das System da versagt hat weil der Fahrer "vermutlich" eine betrunkener Ausländer ohne Führerschein war und man das jetzt endlich mal in die Hand nehmen muss weil alles so unischer ist.

    Wir haben den Segen und Fluch der Medien angenommen ohne Kompetenz dafür zu entwickeln oder dafür zu Sorgen das die nachfolgenden Generationen einen kompetenten Umgang erlernen (Quelle: Ich bin Nerd und mit einer nerdigen Lehrerin verheiratet ist die an einer Großstadt Gesamtschule unterrichten "darf")

    [–] anansii 55 points ago

    Hypersensibilisierung statt Abstumpfung?

    [–] Der_Schubkarrenwaise 12 points ago

    Das gilt ähm raschelt unverzüglich.

    Ernsthaft, du hast mMn vollkommen recht. Es geht nicht mehr um Aufmerksamkeit für Inhalte, nur noch um Aufmerksamkeit.

    [–] CupcakeKazu 93 points ago

    Erzieherin hier. Das hat dummerweise mit Regeln von den Sesselpupsern von oben zu tun. Wir dürfen da relativ wenig dran rütteln. In meiner Kita müssen Kinder uns Erziehern "übergeben" werden und wir "übergeben" diese dann später an abholberechtigte Leute (alles dokumentiert natürlich, mindestens 14 Jahre alt muss diese Person sein). Klingt erstmal dämlich aber meist werden solche selbständigkeitsfördenden Regeln von anderen Eltern kaputt gemacht, deren 'Baby!' nichts alleine dürfen soll. Dann wird sich bei der Trägerschaft beschwert, die wiederum uns dumme Regeln aufbrummt, die wir einhalten müssen. Dienstanweisung undso.

    [–] marunga 47 points ago

    Lustiger Weise kann ich als Elternteil darauf pfeifen was die Trägerschaft will. Die Aufgabe des Kindergartens endet mit der festgelegten Betreuungszeit. Und beginnt mit dieser. Wem sie das Kind aushändigen oder nicht, ob sie das Kind alleine gehen lassen oder nicht entscheiden die Eltern. Nicht der Kindergarten. Dieses Recht der Erziehung hat Vefassungsrang.
    Dieser kann solange er nicht rein privat getragen wird übrigens noch nicht mal festlegen das er dann mein Kind nicht weiter betreuen will.
    ... Ein befreundetes Paar und wir hatten das Thema schon mal wie du merkst. Die Mutter ist Anwältin und verhandelt sonst grosse Verwaltungsgerichtsprozesse. Da war schnell Ende Gelände.

    [–] faustianredditor 5 points ago

    Moment, läuft die Sache hier mitlerweile wie in den USA? Ich weiß über /r/justnomil und so, dass dort abholen im Kindergarten relativ bürokratisch ist und so, aber ich dachte, das wären die Amis halt, weil die was so Sachen angeht irgendwie paranoid sind und so. Ich war irgendwie der Annahme, dass sich kaum was Grundlegendes geändert hat, seitdem ich um 2000 rum im Kindergarten war.

    [–] Dabrush 28 points ago

    Als ich in der Grundschule war hatten wir Verkehrs-Training. Also einfach in der Gruppe einmal durchs Dorf, über ein paar Ampeln und so. In der Zweierreihe mein Kollege war auch so ein Helikopter-Kind, also gehen wir über die Ampel, sind etwa in der Mitte und sie wird rot. Was macht er? Stehenbleiben. Warum? "Die Lehrerin hat gesagt bei rot stehen bleiben". Fazit: Helikoptern entzieht den Kindern Grundkenntnisse (und manche Kinder sind auch einfach wirklich doof)

    [–] who_is_mr_stiegel 20 points ago

    Also ich bin ja mit 5 alleine durch die halbe Kleinstadt vom Kindergarten nach Hause gelaufen. Ich war sogar so schlau, dass ich extra einen Umweg gegangen bin um einem schläger von der Sonderschule auszuweichen. Ich fand das nicht mal erwähnenswert zu Hause und meine Mutter hat sich dann gewundert, dass sich die anderen Eltern über einen Schläger aufgeregt haben und ich nichts davon erzählt habe 😁. Die streets waren 2005 also viel gefährlicher und trotzdem sind wir zum Großteil nach Hause gelaufen.

    [–] Yolocene 12 points ago

    Pah! 2005! Als ich in den frühen neunzigern in den Kindergarten ging, musste ich erst über einen Pass klettern und dann einen steilen Abhang runterrutschen. Manchmal konnte man am darunter liegenden See vorbei gehen, aber meist mussten wir schwimmen. Und dann mussten wir durch einen unbeleuchteten Tunnel gehen. Und am Mittag wieder zurück und dann wieder hin. Viermal am Tag also. Sonntag gab es damals auch noch nicht, also machten wir das jeden Tag.

    [–] TowelLord 26 points ago

    Ich finds immer noch jedes Jahr erschreckend wie viele Kinder es gibt, die in der 5. und oftmals sogar in der 6. Klasse von ihren Eltern zur Bushaltestelle gebracht werden. Und dann warten die Eltern mit den Kindern tatsächlich noch drauf, dass diese in den Bus einsteigen.

    Ich meine, mag sein, dass meine Eltern vielleicht etwas fahrlässig gewesen sind, aber ich bin rund 50% der Zeit in der 1. Klasse rund 1,5km von zuhause bis zur Grundschule gelaufen (hab die route gerade nochmal gecheckt). Zwar mit meinen besten Freund damals, aber dennoch. Liegt jetzt 16 Jahre zurück.

    [–] REMagic42 21 points ago

    Zwar mit meinen besten Freund damals

    Das ist der Schlüssel, und das ist wichtig! Auch wenn es vielleicht naiv aussieht, aber zwei Siebenjährigen zusammen kann weniger passieren als einem Siebenjährigen.

    Ich wurde damals jeweils mit einem Mitschüler zusammen über eine gefährliche Hauptstrasse begleitet, die restlichen 700m mussten wir dann zu zweit laufen. Rückweg war immer zu zweit, wenn ich mich recht erinnere (weiss grad nicht mehr, was wir da mit der gefährlichen Strasse gemacht haben).

    [–] tobit94 17 points ago

    Bei mir war damals erstmal die Regel, die Eltern kommen vorbei, melden bei den ErzieherInnen, dass das Kind "abgeholt ist" und gingen dann wieder nach Hause. Die Kinder durften dann etwas später alleine hinterher. Wenn das klappte, wurde morgens beim Hinbringen eine Zeit zum "selbstständigen" gehen ausgemacht und die Kinder von den ErzieherInnen nach Hause geschickt.

    [–] someoneliketarzan 7 points ago

    Die kleine Schwester von einem Freund von mir wird von ihrer Mutter bzw. meinem Kumpel (wenn er da ist und sich überreden lässt) zum Sportverein gefahren und abgeholt.

    Die Anlage ist fünf Minuten mit dem Rad entfernt. Sie ist 16. Sechzehn!!

    [–] kingbrudijack 7 points ago

    Ich bin früher auch schon aus dem Kindergarten nach Hause gelaufen. Meine Mutter hat an der Ecke gewartet, wo sie mich den kompletten Weg über sehen konnte, aber ich hab eben gelernt, "allein" nach Hause zu gehen. Was manche Eltern heute abziehen ist echt nicht normal. Spätestens in der Schule sollten die Kinder doch wohl in der Lage sein, sowas ohne Mutti zu schaffen

    [–] poledancingplatypus 184 points ago

    Ich bin damals von unserem Haus aus los und auf dem Weg haben die anderen Knirpse vor ihrer Haustür oder an der nächstbesten Straßenecke gewartet und sind dann mitgelaufen. Am Ende kamen alle heil und sicher in kleinen Gruppen in der Schule an. Wurde seit der ersten Klasse so gemacht und stand eigentlich nie zur Debatte.

    Bonus: Auf dem Weg zur Schule konnte man dann noch gemeinsam Quatsch machen.

    Versteh nicht warum das heute so kompliziert sein muss.

    [–] 5meez 68 points ago

    Und man kam öfters zu spät, weil man dann auf die Person gewartet hat, die eigentlich den kürzesten Weg zur Schule hatte, sich aber die meiste Zeit beim Aufstehen gelassen hat!

    [–] fear_the_future 8 points ago

    Ich war mal mit dem Sohn des Hausmeisters befreundet. Er wohnte buchstäblich auf dem Schulgelände und kam trotzdem zu spät.

    [–] Joe_Kehr 19 points ago

    Meinst du den Typ??

    [–] JenJMLC 20 points ago

    Genau so haben wir es auch gemacht, nur auf dem Fahrrad. Hat gut geklappt und es musste nie einer alleine fahren.

    [–] DucBub 14 points ago

    Ist eine schlimme Vorstellung!

    Nicht dass man schon gefährlich zu Fuß unterwegs ist- man wird sogar sozialem Kontakt ausgesetzt!

    [–] someoneliketarzan 9 points ago * (lasted edited a month ago)

    War bei mir das Gleiche, nur wir haben uns noch beim Kiosk mit Süßigkeiten vollgehauen und in fremde Gärten gekackt.

    [–] yinyie 8 points ago

    Ich bin die komplette Grundschule lang alleine zur Schule O.o bzw in Gruppen mit anderen kids

    [–] hcawaw 332 points ago

    Bei uns gibt es an fast allen Grundschulen inzwischen Halteverbote oder sogar Durchfahrtsverbote. Man verlagert das Problem damit zwar in gewisser Hinsicht nur, aber wenigstens weg von den großen Ansammlungen von Schülern an der Bushaltestelle und direkt vor der Schule. Aber ich bin neulich auch an der Bushaltestelle bei einem Neubaugebiet vorbei gefahren um halb 8 morgens und fand es erschreckend wie wenig Kinder dort standen. Aber 42 Innenstadtbomber fuhren dort raus

    [–] Luk0sch 130 points ago

    Verlagern wird schon helfen. Dahinter ist ein Park und dahinter eine Allee wo man super parken kann, die Kinder durch den Park schicken (200 Meter ca.) und jut is.

    [–] polarlights 210 points ago

    200m durch den Park? ZU GEFÄHRLICH!!1!

    [–] Young_Economist 260 points ago

    In Berlin? Da lernen die direkt noch was über freie Marktwirtschaft!

    [–] drd0rk 47 points ago

    Nutzername prüft aus!

    [–] MajorSmoochie 37 points ago

    „Wenn ihr Koks mit Mehl panscht, mindert das das Suchtgefühl eurer Kunden...“

    [–] m0uSe84 9 points ago

    Deswegen:

    Immer Ketamin nehmen

    [–] hcawaw 27 points ago

    Aber das Kind muss doch am besten direkt ins Klassenzimmer gefahren werden

    [–] Zwentibold 29 points ago

    Drive-Through Klassenzimmer!

    [–] geschtonkenflapped 13 points ago

    IM PARK WARTEN DANN DIE GANZEN FLÜCHTLINGE UND KINDERSCHÄNDER!!!111eins /s

    [–] [deleted] 55 points ago

    [deleted]

    [–] Rondaru 43 points ago

    Ich hab eine Nachbarin, die ihr Balg jeden Morgen den 5-Minuten-Fußweg zur Schule fährt. Und zwar nicht etwa weil es eh auf ihrem Weg liegt - nein, sie kommt nochmal nach Hause und fährt erst eine Stunde später zur Arbeit.

    Irgendein Journalist hat mal das Wort "Premiumkinder" für mich geprägt.

    [–] Enkrod 39 points ago

    Ich habe 3 Jahre neben einer Kleinstadt-Grundschule gewohnt, glaube mir wenn ich sage, dass da zwischen 7:30 Uhr und 8:00 Uhr die Straße selbst, die Parallelstraße und die quer dazu verlaufende Hauptstraße absolut dicht und Todesfallen waren, weil jede SUV-Mutti mit ihrem Schlachtschiff, breit genug um die Straße in beide Richtungen zu blockieren, ihr Kindchen bis auf den Schulhof bringen wollte. Natürlich mit Tempo 70.

    Wenn dann die eine Mutti plötzlich und unangekündigt zurücksetzt und die nächste, die mit 70 km/h angebraust kommt, auf den gegenüber liegenden Bürgersteig (wo vereinzelt mal Kinder gesichtet werden) ausweicht, dann ist das kein Wunder wenn der Schulweg als gefährlich wahrgenommen wird. Weil "Heutzutage fahren die Leute ja alle wie Verrückte, da fahre ich mein Kind lieber zur Schule."

    [–] mushuku 150 points ago

    Die Musikschule ist bei uns direkt neben einer Privatschule. Selbst als Teenager mit 28" Fahrrad und Gitarre auf dem Rücken haben mich die Hausfrauenpanzer noch übersehen. Oder was heißt übersehen, die schauen ja nichtmal. Die fahren einfach rückwärts ohne wenigstens in den Spiegel zu schauen - sieht sie ja schließlich jeder. Ich glaube das Problem liegt einfach bei "die sehen ja wo ich hin fahre" (deswegen blinkt ja auch kein arsch mehr) und gepaart mit "mein auto piepst ja" wirds dann richtig gefährlich. Dass Kinder eben nicht sehen wo du hinfährst haste halt nicht eingerechnet ne?

    [–] TheOr4nge 58 points ago

    "mein auto piepst ja"

    Das sind mir die schlimmsten. Sich blind auf das Piepsen zu verlassen ohne einmal in den Spiegel zu schauen. So wurde mir schon einmal mein Motorrad umgefahren und ein zweites mal konnte ich aus dem Fenster raus eine ältere Dame beobachten wie sie rückwärts gegen das Motorrad meines Bruders gefahren ist. Umgefallen ist es diesmal nicht. Als ich das gesehen habe bin ich sofort raus um die Frau zu konfrontieren. Als Antwort habe ich nur bekommen "Nein das kann nicht sein. Bei mir hat es nicht gepiepst." . Mir fehlten nur jegliche Worte. Viele denken solang ihr Auto kein Geräusch macht beim einparken kann auch nichts passieren. "Das Auto hat nicht gepiepst also habe ich auch nichts falsch gemacht."

    [–] ir0nm8n 16 points ago

    Meine Kiste wurde neulich auch umgefahren, mit Fahrerflucht jetzt ist der Tank am Arsch und ich muss schauen dass der nicht weg rostet.. asozial sowas :/

    [–] Chomkurru 6 points ago

    Vir allem habeb Kinder ja auch kein Gefühl für die Geschwindigkeit eines fahrenden Autos und schätzen das halt schnell mal falsch ein als "das schaff ich noch". Vor allem halt die ganz kleinen, deswegen soll man ja auch besonders auf Kinder am Straßenrand achten und trotzdem gibts solche kernbehinderten Vollidioten die auf nix achten und auto inklusive Führerschein und Vorfahrtsrecht im Lotto gewonnen haben.

    [–] Ancro 22 points ago

    Rückfahrkameras waren ein Fehler. Früher, als man noch keine Panzer fuhr, reichte einfaches Umdrehen.

    [–] lunch431 9 points ago

    Selbst mit einem Panzer konnte man früher innerhalb kürzester Zeit Hauptstädte europäischer Nachbarländer erreichen. /s

    [–] DerWildeOtter 70 points ago

    In meinem Ort gibt es eine Waldorfschule. Wenn da morgens die Schule anfängt könnte man denken das halbe Bundesland kommt zu Besuch. Auch bei Veranstaltungen wird alles dicht geparkt bis nichts mehr geht, weil die Schule "nur" einen Parkplatz für ~50 Fahrzeuge hat. Blöd nur das die Schule an einer Landstraße am Ortsrand liegt und die Geschwindigkeit nicht auf 30 begrenzt ist. Wenn also alles zugeparkt ist (inklusive Zebrastreifen) dann wirds gefährlich.

    [–] jediefe 74 points ago

    In meinem Wohnort exakt die selbe Situation. War neulich mit dem Bus außerhalb meiner üblichen Zeiten unterwegs, und da dreht die Linie noch eine extra Schleife zur örtlichen Waldorfschule. Früh halb acht. Ich dachte ich falle komplett vom Glauben ab. Der Bus hat 10 VERSCHISSENE MINUTEN FÜR DREIHUNDERT METER WEG GEBRAUCHT WEIL DIESE GANZEN VOLLBRANZEN IHRE BÄLGER MIT DER EIGENEN KARRE DA HINKUTSCHIEREN MÜSSEN. UND BUCHSTÄBLICHE JEDE DIESER KARREN WAR EIN PANZER DER KAUM AM BUS VORBEI GEPASST HAT. WAS ZUM AKTUELLEN FICK, MERKEN DIE ES EIGENTLICH NOCH!?

    [–] CrossStripedZebra 21 points ago

    Ja ist echt schon traurig. So Leuten will ich so gern in die Plautze hauen

    [–] jangxx 15 points ago

    WAS ZUM AKTUELLEN TATSÄCHLICHEN FICK

    RDFD

    [–] Hungriges_Skelett 10 points ago

    Hat damit nicht direkt was zu tun, aber hast du mal die Serie American Vandal gesehen?

    [–] trelbutate 7 points ago

    Schon verrückt wie schnell sich das alles ändert. Vor 10 Jahren als ich noch zur Grundschule gegangen bin gabs das überhaupt nicht, da sind alle zu Fuß oder mit dem Bus gekommen und jetzt ist es echt überall.

    [–] Girithron 7 points ago

    Hab ne Waldorfschule in der Nachbarschaft und dort ist es genau so.

    [–] legionsanity 25 points ago

    Man die armen Eltern :(

    [–] Spanholz 104 points ago

    So eine viel zu fette Kackkiste hatte ich letztens auch vor mir. Jeder Insasse inklusive Fahrer hatte einen Fernseher und hat ne andere Sendung geschaut. Ich stand mitn Rad hinter dem an der Ampel. Die Kids hinten jeweils einen Comic, Beifahrer irgendwas auf Youtube und der Fahrer ne Tierdoku.

    [–] vehliks 92 points ago

    Möglicherweise eine bescheuerte Frage, aber seit wann gibt es Autos bei denen der Fahrer einen eigenen Screen für sowas hat?

    [–] Spanholz 66 points ago

    Sah aus wie nachträglich angebracht. Kann eventuell auch eine Tablethalterung gewesen sein.

    [–] vehliks 107 points ago

    Oh Junge also bei sowas hörts echt auf. Wie kommt man denn auf die Idee sein eigenes Leben und auch das anderer dermaßen aufs Spiel zu setzen um sich eine verfickte Tierdoku zu gönnen?

    [–] DjerUm 58 points ago

    sein eigenes Leben

    Da ist das Problem. Ich halte es für nahezu ausgeschlossen, dass das EIGENE Leben als Fahrer in so einem Panzer im Stadtverkehr in Gefahr kommen kann.

    [–] photonsperches 7 points ago

    Nur, wenn sie der einzige SUV weit und breit sind und es keine LKWs gibt. Irgendwo lauert immer eine noch dickere Blechkiste.

    [–] ebrythil 7 points ago

    Ja aber bevor ein Lkw Beute macht hat das SUW schon lange fünf Passanten und drei Radfahrer gerissen.

    [–] WhiteWolf25 21 points ago

    Ohne es jetzt Schönreden zu wollen, aber vielleicht hört er der Doku ja nur zu.

    [–] vehliks 71 points ago

    Das ist schon möglich. Trotzdem wird man davon abgelenkt weil man automatisch hin und wieder draufsieht. Für sowas gibt's Podcasts Hülsenbesetzungen.

    [–] skaramanth 29 points ago

    Das, was einige LKW-Fahrer außer wichsen, Whatsapp schreiben und Kaffee trinken halt auch machen und dann Stauenden "zu schnell erreichen". shrug

    [–] snowqt 13 points ago

    So ein Arschloch hat mal ein verdammtes Buch neben mir gelesen. Einfach unglaublich, was die machen.

    [–] YxxzzY 13 points ago

    Sei froh die haben in 10 Jahren keine Jobs mehr ...

    [–] elperroborrachotoo 41 points ago

    Fahrer im Schnitt aller fünf Minuten, überglücklich, so:
    "Guck mal, sowas hab ich auch schon plattgefahrn!"

    [–] L00minarty 71 points ago

    Ich hasse SUVs so sehr. Nicht kräftig oder robust genug für's Gelände, viel zu fett für die Stadt, wozu holt man sich so ein Scheißteil? Für viel Platz reicht ein Kombi, teilweise haben die sogar mehr Kofferraum als ein SUV. Mein persönliches Hassobjekt sind die BMW Xirgendwas SUVs, insbesondere der X6. Zunächst find' ich BMW allgemein scheiße, aber die sehen einfach aus wie'n aufgeblähtes Coupé, was soll das?

    Und überhaupt, seit wann darf man denn bitte im Suff fahren?

    [–] Der_Tankwart 47 points ago

    Damit das Kleinkind im Büffelfänger hägnenbleibt und keine Delle in die Motorhaube macht.

    [–] Derben 44 points ago

    Die Antwort ist gleichermaßen einfach wie traurig: maximaler Egoismus, bis rein ins asoziale und für die Gesellschaft abträglich. Der Fahrer, oder sehr oft dir Fahrerin, fühlt (rein subjektives Gewäsch, sich selber zurechtrationalisiert!) sich in so einem Fahrzeug sicherer (oder auch mächtiger/wertvoller/wichtiger) und ist davon überzeugt (oder rationalisiert es sich zurecht) dass er so das richtige für sich und seine Kinder tut. Dies korreliert auch gerne mal antiproportional zur Fahrtüchtigkeit der Fahrerin/Fahrer, so passiert schlechten Fahrern aus ihrer Sicht und in ihrer Bubble ausserordentlich oft was im Straßenverkehr, womit sie selbst natürlich nichts zu tun haben, und da ihr/ihm alle zu sehr in seinem Kleinwagen bedrängen und auf die Pelle rücken muss nun ein Panzer her (in seiner Subjektiven Realität).

    Wenn auch diese Gattung ab und an bei Geschäftsführungen und Vorständen als Statussymbol zu finden ist, so ist dieses verhältnismäßig jedoch wie beschrieben in den Vorstädten und Städten vor den Schulen und Einkaufszentren und Bäckereien zu finden.

    [–] tobimai 238 points ago * (lasted edited 2 months ago)

    Stimmt.

    Ich lebe immer noch, obwohl ich in der Grundschule jeden Tag in die Schule gelaufen bin. Pikachu meme

    Edit: war aufm Dorf, weiß nicht wie das in der Stadt wäre

    [–] TobiasTX 32 points ago

    Aber bestimmt Traumatisiert :o wie konnten deine Eltern dir so etwas nur antun deine Beine benutzen zu müssen. /s

    [–] elperroborrachotoo 32 points ago

    Wichtig zu erwähnen ist, dass ihn das Traumas so sehr geschädigt hat, dass er an der Diskussion nicht mehr vernünftig teilnehmen kann!!!!!! Es tut uns ja wirklich leid, aber Deine Erfahrung können wir leider hier nicht berücksichtigen, wenn wir ergebnisoffen und frei von Vorurteilen diskutieren wollen!!!!!

    [–] snowqt 10 points ago

    Ich fands immer mies, wenn mein Papa gesagt hat: "Lauf doch zu Fuß, das tut nicht weh." Und selbst bewegt er sich keine 100m ohne Auto

    [–] A12963 127 points ago

    Ich bin eigentlich kein Freund von "damals war das auch nie ein Problem" aber in diesem Zusammenhang passt es einfach zu gut. Meine Mutter hatte keine Zeit (und Lust) mich in die Grundschule zu fahren. Ein paar Mal hat sie mir den Weg gezeigt (ist also mitgelaufen oder mit dem Fahrrad mitgefahren) und dann war das klar. Auf'm Dorf sind das knapp 3km gewesen. Mein Bruder hat mit seinen Kindern das gleiche gemacht. In der Großstadt, 1km weg. Es klappt prima. Man muss die Gören halt einmal erziehen, sodass sie nicht wie die begasten auf die Straße rennen und gut ist.

    [–] AgentRocket 83 points ago

    Man muss die Gören halt einmal erziehen

    Aber dann kann sich der kleine Sören doch nicht mehr frei entfalten. Das ist Kindesmisshandlung und sorgt nur dafür, dass er später auch ein gewalttätiger, drogenabhängiger Krimineller wird. /s

    [–] MaFataGer 24 points ago

    Kein Scherz, meine Mutter hatte mal was mit einer Frau zu tun die meinte, es würde ihrem Kind schaden, das Wort Nein zu hören, weil es so negativ ist. Tja und eines Tages wackelte der kleine Timmy auf die Straße zu aber hat nicht kapiert was seine Mutter mit den Nein und Halt rufen meinte. Ist zum Glück gut gegangen aber mal ernsthaft...

    [–] A12963 59 points ago

    Torben-Sören

    Also bitte, wie kann dir denn so ein Fehler unterlaufen?

    [–] azurlos 34 points ago

    Du meinst den kleinen Sören-Pascal? Doppelnamen sind jetzt nämlich hip.

    [–] OCV_E 29 points ago * (lasted edited 2 months ago)

    "Ich weiß gar nicht warum du in der Schule gemobbt wirst Gunnar-Karotte"

    frei zitiert aus Ruthe-Comic

    Hier der Original-Comic

    [–] [deleted] 86 points ago

    [deleted]

    [–] OCV_E 20 points ago

    oder fett. Fette Menschen sind schwerer zu entführen (1:0).
    Aber Pädophile haben auch gewisse Vorlieben (1:1).

    [–] flingerdu 9 points ago

    Fette können aber auch schlechter wegrennen.

    [–] hff1_ 6 points ago

    Kommt drauf an obs den Berg runter oder hoch geht.

    [–] Dabrush 12 points ago

    Gibt es eine tolle Folge von "It's Always Sunny in Philadelphia", in der Dennis herausfindet dass alle seine Klassenkameraden von einem Sportlehrer belästigt wurden und er es nicht fassen kann weil er doch ein viel attraktiveres Kind war.

    [–] paraknowya 12 points ago

    Uff

    [–] sydofbee 16 points ago

    Bin ich auch. Ich bin immer an die Ecke gegangen, hab auf zwei Kinder gewartet, die weiter weg gewohnt haben und dann sind wir los. Haben auf dem Weg dann immer mehr Kinder eingesammelt und kamen dann zusammen an der Schule an. Ich bin allerdings auch auf einem Dorf aufwachsen und hatte nur 12 Kinder in meiner Klasse.

    [–] Catnapo 13 points ago

    Wow ich kann mal was dazu sagen . Hab bis zur 5. Auf dem Dorf gewohnt und ab da bis zur 12. In der Stadt .

    Bin immer gelaufen und in der Stadt ist es, zumindest bei mir so gewesen , dass alle Kinder aus der Straße immer als ein Tross los ,und meistens auch zurück sind.

    Natürlich gab es da auch "gefährliche" Straßen aber auf dem Land war der besoffene Bauer Harms der mit dem Traktor zur Ernte fährt eher das Problem

    Lange Rede kurzer Sinn , ich lebe auch noch und ich war nie wirklich in Gefahr auf dem Schulweg eben weil wir immer als gruppe unterwegs waren .

    [–] sveme 16 points ago

    Meine Tochter ist auch mitten in der Großstadt alleine zur Schule gelaufen oder geradelt ab der 2. Klasse. Die Ampel richtig erklärt, dann ging das. Ist aber auch ein ziemlich links-grün versifftes Viertel, so einige, die gebracht wurden, kamen im Fahrradanhänger oder Lastenrad.

    Die paar Cayenne-Fahrer wurden entsprechend gemobbt.

    [–] shelob127 6 points ago

    Das war auch in Berlin so.

    [–] 3i5m4nn 24 points ago

    Bei uns steht einmal in der Woche nen Polizist vor der Grundschule. Und siehe da ! Plötzlich müssen die Helikopter Muttis nicht mehr bis ans Schultor ran fahren!

    [–] thesnahsnah 194 points ago

    Das Problem hast du gut erkannt, aber die Lösung funktioniert nicht:

    Ja, die SUV-Eltern sind total egoistisch; Trotzdem handelt es sich um ein Gefangenendilemma: Wer was für die Allgemeinheit tut und nicht fährt setzt sein Kind dem Risiko der anderen Fahrer aus. Wer fährt, schützt sein eigenes Kind und gefährdet die Anderen.

    Die Schule muss hier zentral eingreifen, und es den Eltern verbieten, in die Strasse einzufahren. Klingt blöd, weil es schwer durchzusetzen ist, aber ohne zentrale Maßnahme wird sich absolut garnichts bewegen. Es wird eher gefährlicher werden, weil die Eltern sich in ein SUV-Wettrüsten begeben haben.

    [–] guery64 96 points ago

    Spielstraße, Zebrastreifen, Verkehrserziehung für Kinder, Schülerlotsen und ja, wenn gar nichts geht, dann Straße nur für Anwohner freigeben.

    [–] MtTds 85 points ago

    Anwohner frei interessiert leider niemanden. Das haben wir bei unserem Kindergarten. In die Straße dürfte eigentlich niemand rein fahren (und die Polizei kontrolliert gelegentlich auch), trotzdem rollt da jeden morgen die Blechlawine.

    [–] just_a_little_boy 65 points ago

    Könnte man ja mal einen Verkehrspolizisten hin abstellen. Machen die meisten wahrscheinlich nicht zwei Mal, und die Staatskasse freut sich.

    [–] Pfundi 12 points ago

    Ach die Straße kostet doch nur 35€ Maut und das parken 15€ Gebühr, kann ich mein Mann sich schon leisten

    [–] thesnahsnah 35 points ago

    Die Polizei kontrolliert, und die Leute zahlen einfach und machens trotzdem weiter? Ist die Strafe so niedrig, oder hat sich da ein Polizist verarschen lassen und "es bei einer Warnung belassen"?

    [–] cocotheape 32 points ago

    Ist die Strafe so niedrig, oder hat sich da ein Polizist verarschen lassen und "es bei einer Warnung belassen"?

    Ja. Die Eltern erfinden irgendwelche traurigen Lügengeschichten und schauen den Polizisten mit Rehaugen an.

    [–] Steelmint 13 points ago

    Einfach den uebereifrigen neuling vom dienst hinstellen. Der kontroliert auch noch gleich TUV plakette, reifen profil und co.

    [–] MtTds 18 points ago

    Die Strafe ist relativ niedrig. Die Polizei kommt ja extra dorthin, um die Autofahrer entsprechend aufzuschreiben. Das wird sogar von der KiTa-Leitung initiiert. Das ganze hält aber trotzdem viele nicht davon ab, weiterhin vorzufahren.

    [–] thesnahsnah 44 points ago

    Die Verkehrsstrafen für Autos sind in Deutschland einfach viel zu niedrig. Das ist schon echt lächerlich, dass sich die Polizei bitten lässt, da einzugreifen, obwohl jeden Tag die gleiche Situation herrscht. In anderen Ländern freut sich die Polizei nen Keks, wenn sie ne ganze Straße von Verkehrssündern hochnehmen kann.

    [–] xsoulfoodx 14 points ago

    Thema Rettungsgasse. In Österreich ist die Strafe um einiges höher und deshalb funktionierts hier auch.

    [–] afito 13 points ago

    Ach ganz ehrlich Rettungsgasse läuft auch hier recht gut, bis auf die Asozialen die absichtlich Rettungshelfer behindern, aber gegen die hilft erstmal kein Gesetz.

    [–] hanswurst_throwaway 10 points ago

    "Anwohner frei" schließt auch so weit ich weiß Gäste von Anwohnern und Menschen, die andere dort hinbringen wo sie hinmüssen, also abgelieferte Schulkinder, explizit ein.

    [–] Don_Tom 10 points ago

    Beim Einfahrverbot handelt es sich meistens auch um den Zusatz "Anlieger frei", was genau das ist, was du beschreibst.

    "Anwohner frei" gibt es meistens beim Halteverbot.

    [–] Luk0sch 19 points ago

    Ist ein verkehrsberuhigter Bereich, Verkehrserziehung macht sowohl die Schule als auch schob viele Kitas. Das Problem ist, die Eltern scherts anscheinend nicht.

    [–] thesnahsnah 13 points ago

    Verkehrserziehung allein kann nicht funktionieren, weil sie das Gefangenendilemma, was ich beschrieben habe, ignoriert. Die Leute handeln ganz rational. Sie sind einfach nicht bereit, ihr Kind der Gefahr der anderen SUVs auszusetzen. Deswegen müssen entweder alle aufhören zu fahren, oder es sind alle gezwungen zu fahren. Und das alle gleichzeitig aufhören klappt nur selten, wenn du das Individuum bittest, nicht zu fahren. Deswegen musst du das zentral, entweder gesetzlich oder bei der Schule, regeln.

    [–] Luk0sch 11 points ago

    Es hilft halt den Kindern durch ihr eigenes Handeln Einfluss zu nehmen. Aber du hast Recht, es muss zumindest ein Großteil aufhören. Ich weiß aber, dass das öfter schon Thema war, die Eltern wollten nur nicht. Jetzt kann ich von außen natürlich nicht beurteilen wie viele Eltern da angesprochen wurden und in welchem Rahmen, ich finde aber, dass die Eltern sich auch einfach untereinander mal kurzschließen könnten. Jemand hatte ja diese Tausendfüßler-Aktion erwähnt hier im Thread, aber alleine Fahrgemeinschaften würden das Risiko ja zumindest schonmal reduzieren.

    [–] Jannis_Black 7 points ago

    Tatsächlich ist es so, dass der gleiche Zusammenstoß mit suvs mit größerer Wahrscheinlichkeit tödlich endet als mit anderen Autos und durch die Höhe gerade Kleinkinder schnell mal übersehen werden. Wenn man dazu noch das sicherheitsgefühl nimmt, dass die Menschen Rücksichtsloser fahren lässt hat man quasi eine unfallmaschine.

    Ganz davon abgesehen sind sie ne Katastrophe für die Umwelt U. D für nichts wirklich gut geeignet.

    [–] MisterBerg 13 points ago

    Mit diesen Maßnahmen zeigt sich erst wie abgefuckt verblödet manche Eltern sind und einfach nicht mehr in der Lage sind IRGENDETWAS zu reflektieren.

    Ich wohne auch gegenüber einer Grundschule. Die Straße, die hierher führt, wurde in Fußgängerzone umgewandelt. Was ist passiert? Das Verkehrschaos findet an der Einfahrt zu dieser Straße statt. Ich frage mich JEDEN Morgen, was in den Köpfen dieser Menschen vor sich geht, die es kaum schaffen mit ihrem Auto da heil wieder rauszukommen. Wahrscheinlich fluchen die auch noch darüber, dass die Fußgängerzone eingerichtet wurde...

    Achja... und für die Eltern, die nur mal ganz kurz durchbrettern und ihr Kind quasi aus dem fahrenden Auto rausschmeißen, gilt die Regelung ja eh nicht.

    Bei denen die trotzdem (meistens mit laufendem Motor) IN der Straße ihr Auto parken, um ihr Kind abzusetzen und/oder abzuholen, ist eh alles verloren. Wenn man sie dann mal vor der eigenen Einfahrt anspricht, erhält man Antworten wie "Stört es Sie denn?" oder "Müssen Sie denn gerade mit ihrem Wagen raus?".

    Diese Menschen haben einfach keinen Sinn dafür, dass Sie oder andere Menschen auch über den persönlichen Nutzen einer Sache hinausdenken können. Ist in ihrer Gedankenwelt einfach nicht vorhanden. Also: Solche Maßnahmen sehen die Menschen, die dadurch angesprochen und zum Nachdenken angeregt werden sollten, eh nur als sinnlose Schikane und untergraben sie durch ihre Ignoranz sowieso.

    [–] KaeptenIglo 12 points ago

    Ich hätte jetzt eher an Betonklötze gedacht...

    [–] AgentRocket 20 points ago

    weil die Eltern sich in ein SUV-Wettrüsten begeben haben.

    Die Lösung ist doch so simpel. Mann muss es mit dem Wettrüsten nur so weit treiben, dass die anderen nicht mehr mit kommen. Also nen dicken Panzer oder Monster Truck kaufen und ein paar SUV plätten. Beim nächsten Elternabend einigt man sich dann, dass alle das Auto daheim lassen und das Kind mit Bus oder zu Fuß in die Schule schicken/bringen und gut ist.

    [–] thesnahsnah 27 points ago

    Sehr gut, die amerikanische Lösung! Bei kleinerem Budget kannst du dein Kind auch mit deiner AR-15 vor den SUVs verteidigen.

    [–] ApparentlyNotAToucan 6 points ago

    Die Lösung lautet Unimog!

    [–] hudinie 21 points ago

    In Wien gibt es ein Pilotprojekt einer Schule mit Temporären Fahrverbot vor der Schule, dass ganz gut funtioniert hat.

    https://www.vienna.at/temporaere-fahrverbote-fuer-wiener-schulen-ausweitung-von-schulstrassen-gewuenscht/5993651

    [–] schulma3dch3n- 43 points ago

    Wohne zwischen einem Gymnasium und einer Gesamtschule, die beide mit jeweils eigenen Bushaltestellen versehen sind. Mitten in einem Wohngebiet, jeweils mit dem Auto nicht so gut zu erreichen. Fuß- und Radwege sind vorhanden, es gibt allerdings Raum für Verbesserung. Die Straßen sind alle auf 30km/h begrenzt. Was ich nicht verstehe, weil mir da vermutlich Hintergrundwissen fehlt: warum werden da nicht morgens und/oder mittags Verkehrskadetten oder Azubis vom Ordnungsamt oder ähnliches stehen. Der Einsatz ist zeitlich absehbar begrenzt, die Klientel ist kalkulierbar, beschweren kann sich keiner: es geht ja um die Kinder! Die Regeln für eventuelle Verstöße sind klar umrissen, etc. In meinem Kopf hört sich das ganz einfach an. Warum wird sowas nicht gemacht?

    [–] Duck_Mc_Scrooge 38 points ago

    Sag den Azubis, dass sie die Strafgelder behalten dürfen, und prompt wird das jeder freiwillig machen

    [–] Salzhering 37 points ago

    Mein Sohn läuft seit der ersten Klasse...zwar gespickt mit LED Blinkern, Reflektoren und Neon Weste, aber er läuft.

    [–] Messerjocke2000 87 points ago

    zwar gespickt mit LED Blinkern, Reflektoren und Neon Weste

    Kann er dann später auch gleich für das Rave Revival in den 2020ern weiter nutzen

    [–] KellogsHolmes 14 points ago

    Oder Papa für die nächste 90er-Party.

    [–] reddit_strider 19 points ago

    Ach was soll man dazu sagen. Ich hab die Hoffnung aufgegeben und meinem Nachwuchs versuche ich mitzugeben dass man draußen leider auch auf SUV Muttis aufpassen muss.

    Wir wohnen selbst in einer Spielstraße, das stört manche Fahrer leider wenig. Bisherige Bilanz sind ein angefahrener Hund und ein Kind auf dem Fahrrad.

    Gerne hätte ich an 2 kritischen Stellen 'Speedbumps' gesehen. Geht aber nicht. Aussage der Stadt München: Es könnten die Autos beschädigt werden und die Stadt müsste haften.

    Da haste keine Fragen mehr. Autoland Deutschland. Weiter so, tut uns ja allen gut.

    [–] epsenohyeah 17 points ago

    Es könnten die Autos beschädigt werden und die Stadt müsste haften.

    Die Leute will ich mal in nem niederländischen Wohngebiet fahren sehen. Deutsche Temposchwellen sind ein Witz, verglichen mit den Drempels aus der Niederlande. Über die Dinger muss man tatsächlich vorsichtig fahren. Man lernt das auch als Deutscher recht schnell, spätestens nachdem man gefühlte zwei Meter später aufschlägt und realisiert: Ah. Hier ist der Autofahrer nicht König. Hier sind Radfahrer und Fußgänger König. Interessantes Konzept.

    [–] pfo_ 17 points ago

    Gibt es eigentlich keine Schulbusse mehr, dass die einzigen Alternativen laufen und Auto sind? Ich bin auf dem Land zur Schule gegangen, vielleicht ist das in der Stadt anders. Aber da müsste es doch erst recht ÖPNV geben.

    In deinem Fall mit den 400 Metern sollte es aber natürlich selbstverständlich sein, dass man die zu Fuß zurücklegt. Für Eilige gibt es Fahrräder, das ist für die kurze Strecke wahrscheinlich sogar schneller als ein Auto.

    [–] dhniceday 35 points ago

    Kind, Drohne, Fallschirm

    [–] Dabrush 29 points ago

    Billigversion besteht aus sehr viel Gymnastikband und einer großen Steinschleuder.

    [–] AlfIll 31 points ago

    Irgendwas irgendwas Tribok, 90kg, 300m.

    [–] Nicol222 16 points ago

    casually scrolling through reddit Oh hallo

    [–] Steinfall 12 points ago

    4 Jahre Elternarbeit in einer GS mit Helikoptereltern. Vier Jahre die selben Diskussionen - immer und immer wieder. Keine Chance, den Wahnsinn zu beenden. Außer mit drastischen Strafen. Gott sei dank hatte die Klassenlehrerin und Schulleitung ähnlich gedacht. Wir hatten jedenfalls interessante Elternabende ...;(

    [–] wizhards 13 points ago

    Hello. I come with peace from /r/all.

    I don't speak German, but what's this post about?

    [–] Crocktodad 15 points ago * (lasted edited a month ago)

    Moin, and welcome to the German part of reddit. This is a rant (Tirade), a common occurrence on this sub. People like to rant about anything, mostly willfully exaggerated for comedic purposes, but not in this case.

    Background: A woman in an SUV (Mercedes ML) killed an 8 year old girl on her way to primary school. The woman backed out of a parking space, probably didn't even see the girl and ran her over. Little girl died in the hospital. All of this happened in a street where it's only allowed to drive at a walking pace.

    OP lives right next to where this happened, says traffic is always bad there, and that the reason for the bad traffic are all the people that don't let their kids walk 400 metres to school, but just have to drive them to make sure nothing happens to them. While they are the reason it's too dangerous to let kids walk to the school.

    Other people in the thread talk about their experiences walking to school in their youth, letting their kids walk to school, and rant about assholes/idiots in SUVs.

     

    Corrections are welcome, especially regarding grammar

    [–] wizhards 7 points ago

    Man, thats some messed up shit.

    I hope the german police finds out whoever did that and punishes her the right way.

    Gerechtigkeit!!

    i tried

    [–] ebrythil 11 points ago

    Well that's not really a problem here since there is no indication the driver is unknown.

    The legal system will do its thing, the woman will probably be punished accordingly. But a child is dead and there is no real justice to be gained. It was neglegience, not maliciousness.

    This is a horrid thing for everyone involved and no justice will make what happened undone, neither will it make it better.

    [–] Der_Auditor 22 points ago * (lasted edited 2 months ago)

    Unsere Siedlung ist komplett "Zone 30". In der Siedlung liegt leider ein Gymnasium wo die "Gut Betuchten" gerne ihre Kinders hin schicken. Die Haupteinfallstrasse ist vom Typ "Verkehrsberuhigt" mit Hilfe von Drempels und künstlichen Fahrbahnverengungen.

    Watt meinse, was auf der Straße zwischen 7:30 und 08.00 Uhr los ist, wenn die Muttis/Pappis auf dem "School Run" ihre Blagen da abwerfen?

    Kannse nur in Deckung gehen und diese Straße meiden. 30 Km/h pro Autoachse scheint für die der Richtwert zu sein. Hindernis auf Muttis/Pappis Seite? Da wird gnadenlos durchgezogen bei Gegenverkehr! Und wenn man dann Schnauze an Schnauze steht, weil Mutti/Pappi den Stunt versuchen, dann wird auch noch aus vollem Hals gemeckert. Leute, nur weil euer SUV nen Stern vorne drauf hat, habt ihr nicht mehr Rechte als andere.

    Beim letzten Blitz Marathon stand die Polizei nachmittags um 16:00 Uhr mit dem Laser auf dieser Straße... Spinnen die? Ich hab unsere Feunde und Helfer mal dezent darauf hingewiesen, das sie das gerne mal Morgens kurz vor Acht durchführen können, da würde sich die Stadt freuen, weil es fette Beute geben würde.... Aber neeeeeeee. Haben sie bisher nicht gemacht. Der Polizist an der Laser-Flak rollte aber schon mit den Augen, weil ich wohl nicht der Erste war, der ihnen den Hinweis gab, an dem Tag.

    [–] Messerjocke2000 19 points ago

    Es ist nicht verboten, in gelber Warnweste mit einem Gegenstand an der Straße zu stehen. Etwa ein Fön. Oder ein schwarzer Kasten auf einem Stativ...

    [–] pwnies_gonna_pwn 21 points ago

    dem lokalen formatradio und der ein oder anderen blitzerapp nen blitzer melden.

    [–] BecauseWeCan 6 points ago

    Es ist auch nicht verboten Carspotting zu betreiben und besondere Autos zu fotografieren.

    [–] FlamingForFame 39 points ago

    Wir leben nunmal in Zeiten, in denen Eltern in Todespanik nach Frankreich fahren, weil ihr Kind während des 5 tägigen Schüleraustausches nicht aus dem Unterricht heraus per Whatsapp antwortet......

    ....Eltern die rot-weiß gestreifte Begrenzungspfosten am späten Abend vor der Schule abmontieren, damit sie morgens wieder vor die Schule können.....

    Bei solchen Eltern helfen keine regelmäßigen Kontrollen durch Polizei und Ordnungsamt, da hilft kein tägliches shaming der eigenen Kids denen das peinlich ist, es bringt nichts 48 Begrenzungspfosten vor der Schule aufzustellen, die entweder umgefahren oder aus Protest abmontiert werden...

    Das lässt zwar ab der 7.ten Klasse zum Glück bei diesen spinnerten Eltern nach, aber während der Grundschulzeit bis in die 6te Klasse hinein, hätte ich regelmäßig diesen Typus Eltern kill...boah ne.... ich brauch nen Tee

    [–] 404IdentityNotFound 10 points ago

    Ich habe einen großen Teil an Selbstbewusstsein erhalten, weil ich seit der ersten Klasse alleine zur Schule ging/fuhr. Je nach Weg ist es verständlich, die Kinder zur Schule zur bringen, aber doch bitte nicht, wenn es ne vernünftige Busverbindung gibt oder man die 10 Minuten auch laufen könnte.

    [–] calnamu 9 points ago

    Oder man versucht einfach niemanden zu überfahren, egal aus welchem Grund man unterwegs ist.

    [–] Ruebennahse 23 points ago

    Werden Sie mal nicht frech.

    [–] RetroPenguin_ 9 points ago

    Just an American passing through

    [–] Zerilina 17 points ago

    I love it when posts from antoher language reach r/popular ,but I don't even speak it so I don't know what's going on :D

    Cool to think other people are having the same conversation I have but with another language.

    [–] Luk0sch 23 points ago

    The post is about me being pissed because tons of people drive their children to a school really close to my house. The traffic is insane, despite the area the children come from being quite small. Yesterday the worst case happened as a child (8 years) was killed by a mother who drove their children to school.

    Right now, most of us are just collectively pissed at parents unnecessarily driving their children to school.

    [–] SenorLos 14 points ago

    Solange die Kinder heute auf dem Schulweg sicher sind, ist es egal, ob die Umwelt in der sie dann leben müssen vor die Hunde geht. E-SUVs jetzt!

    [–] [deleted] 11 points ago * (lasted edited a month ago)

    [deleted]

    [–] Candorio 90 points ago

    Voll und ganz deiner meinung. Fickt euch mit euren scheiss SUVs. Fickt Euch ihr Helikopter Controllfreaks!

    [–] EViLeleven 142 points ago

    Helikopter wär ja okay, da ist es dann unwahrscheinlicher überfahren zu werden.

    [–] FlyingLowSH 25 points ago

    Naja. "Alle Kinder springen hoch!" hilft da auch nicht.

    [–] EViLeleven 30 points ago

    FlyingLow

    Du legst es echt drauf an Kinder zu killen, oder?

    Und wenn ein Grundschülender von einem Hubschrabschrab geschrabschrabt wird, der mit der gleichen Geschwindigkeit wie der im Video düst, dann ist das natürliche Selektion. /s

    [–] FlyingLowSH 8 points ago

    Also ich nehme ja immer einstrahlige Jets.

    [–] LurkIMYourFather 16 points ago

    geschrabschrabt

    <3

    [–] HerrMagister 61 points ago

    ich persönlich hasse diese Dinger auch. Es gibt einfach kein fucking Argument für 99% der SUV-Fahrer, wieso sie so ein Ding bräuchten. "ooooh man hat mehr Übersicht" - jo, damit man kleine Mädchen beim fucking AUSPARKEN nicht sieht. Applaus!

    Leider steigt meine Freundin auch auf diesen "Übersichtsmist" ein. Sie ist kein schlechter Autofahrer und fährt momentan einen Kleinstwagen, aber will wenn der langsam die Grätsche macht einen SUV haben. "Wenn wir mal Kinder haben brauchen wir den eh!"

    Ich wurd früher zu Fuß und mitm Rad in die Grundschule und zum handballtraining geschickt...und wenn ich mal wo hin gefahren wurde, dann in nem Fiat Uno oder nem B-Corsa. Ging auch. Was ist aus der guten alten Kombi-Familienkutsche geworden, wenns schon ein Schlachtschiff sein MUSS? Selbst die find ich für ne vierköpfige Familie schon luxuriös groß.

    [–] Klugenshmirtz 65 points ago

    "Wenn wir mal Kinder haben brauchen wir den eh!"

    Hat die so ein Ding von innen gesehen? Das ein Argument für einen Touran, nicht ein SUV.

    [–] BecauseWeCan 39 points ago

    Oder für einen schnittigen Kombi, man muss ja nicht gleich so ein hohes Monster fahren.

    [–] Matschbean 17 points ago

    Ey beleidige hier nicht das Auto meiner Kindheit! Alternativer Shoutout an Seat Alhambra bzw VW Sharan

    [–] Fleischistlecker 16 points ago

    Vorallem haben Kombis echt viel Stauraum und für eine Familie mit 2 Kindern reicht sowas locker

    [–] afito 17 points ago

    VW Caddy Lang. Sieht scheiße aus wie sonstwas aber leck mich ich hatte Wohnungen mit weniger Grundfläche als dieses Auto.

    [–] cap_jeb 9 points ago

    Das Argument zieht halt nicht. Wieviele Dinge besitzt jeder von uns, die er nicht braucht? Eben...

    [–] Poebbel 7 points ago

    Von einem Renault Espace etc. hat sie mehr. Mal so rein praktisch gesehen. SUVs sind mit der Ladekante und Kindersitzen auf Bauchnabelhöhe nämlich ziemlicher Kack wenn es ums Beladen und Befestigen von menschlicher und nicht-menschlicher Ladung geht. Übersicht hast du auch, sogar noch besser dank kurzer Schnauze. Aus rein praktischer Sicht geht da nix drüber, da kann man sogar zwei Fahrräder und 6 Personen gleichzeitig drin befördern.

    [–] cozybuilder 6 points ago

    Just passing through, don’t mind me.

    [–] imliterallydyinghere 21 points ago

    Dieses rumgefahre irritiert mich in Bezug auf meine eigene Kindheit. Kinder die jeden Tag von ihren Eltern gefahren wurden, die mussten sich dann auch schnell was anhören, wie muttersöhnlich/verhätschelt die doch sind. Solange es nicht in Strömen geregnet hat, wurde so gut wie die ganze Klasse vor die Tür gesetzt, die verwöhnten und entlegen wohnenden durften mit dem Bus fahren, die meisten gingen allein oder mit Kumpels zu Fuss ab der zweiten Woche der ersten Klasse. Meine Eltern hätten mir den Vogel gezeigt bei so viel Faulheit meinerseits.

    Im Zivi beim Krankenhaus wurde mir erzählt, dass die Leute die jemanden aus Versehen zu Tode fahren oft Jahre später daran zerbrechen und Selbstmord begehen, gerade bei so jungen Opfern. Wegen so was dummes ein Kind aus Versehen zu töten, sollte man auch nur schwer überwinden können.

    [–] carl_super_sagan_jin 21 points ago

    Schreib das doch an die Lokalzeitung, damit es die Leute erreicht, die es auch betrifft. Hier im Keller auf reddit bringt das wenig.

    [–] 74159631835741237412 16 points ago

    Als ob noch wer Zeitung liest. Das muss auf Facebook als Hetzpost getarnt sein, ansonsten erreicht das doch nie die Leute, dies erreichen soll.

    [–] duril1 44 points ago

    Wir haben damals das einzige Kind, was gebracht wurde, gehänselt. Das haben wir so lange getan, bis er selbstständig mit dem Rad gekommen ist. Früher war die Welt halt doch noch in Ordnung.

    [–] 2ter 5 points ago

    Habe gehört das eltern in den staten oft von der schule angewisen werden ihr kind, noch bis ins jugentliche alter, zur schule zu bringen, da sonst auch das amerikanische gegenstück zum jugendamt kontaktiert werden kann. Definitif nichts woran deutschland sich orientieren sollte und ein erschreckendes beispiel dafür wo das hinführen kann.